Geisteswissenschaft


Geisteswissenschaft
Geist:
Das westgerm. Wort mhd., ahd. geist, niederl. geest, engl. ghost gehört zu einer Wurzel *g̑heis- »erregt, aufgebracht sein, schaudern«, vgl. aus dem germ. Sprachbereich got. us-gaisjan »erschrecken« und aisl. geiskafullr »voller Entsetzen« und außerhalb des Germ. z. B. awest. zaēša- »schauderhaft«. Aus der ursprünglichen Bedeutung »Erregung, Ergriffenheit« entwickelten sich die Bedeutungen »Geist, Seele, Gemüt« und »überirdisches Wesen, Gespenst«. Im Rahmen der Christianisierung wirkten auf das Wort lat. spiritus und griech. pneūma ein (beachte z. B. spiritus sanctus: Heiliger Geist). In der Neuzeit geriet es unter den Einfluss von frz. esprit. Im heutigen dt. Wortschatz nimmt »Geist« mit seinen zahlreichen Ableitungen und Zusammensetzungen eine herausragende Stellung ein. Abl.: geistig (mhd. geistic; nicht nur als Gegensatz zu »leiblich« gebräuchlich, sondern auch in der Bedeutung »alkoholisch«, z. B. »geistige Getränke«, da »Geist« auch »Essenz, Alkohol« bedeutet), dazu vergeistigen, durchgeistigt; geistlich »die Religion, den kirchlichen und gottesdienstlichen Bereich betreffend« (ahd. geistlīh; Lehnübersetzung von lat. spiritualis), substantiviert Geistliche »Pfarrer, Priester« (15. Jh.), Geistlichkeit (15. Jh.); geisterhaft »gespenstisch« (19. Jh.). Zus.: Geistesabwesenheit (19. Jh.; Lehnübersetzung von frz. absence d'esprit), dazu geistesabwesend; Geistesarbeit‹er› (18. Jh.); Geistesblitz (19. Jh.); Geistesfreiheit (18. Jh.); Geistesgegenwart (18. Jh.; Lehnübersetzung von frz. présence d'esprit), dazu geistesgegenwärtig; geisteskrank (19. Jh.); Geisteswissenschaft (19. Jh.); geistlos (mhd. geistelōs); geistreich (mhd. geistrīch). Beachte auch die Präfixbildungen begeistern (17. Jh.; ursprünglich »beleben, mit Geist erfüllen«), dazu Begeisterung (18. Jh.) und entgeistern veraltet für »der Lebenskraft berauben« (17. Jh.), dazu das zweite Partizip entgeistert »überrascht, fassungslos« (17. Jh.), und die Zusammensetzung herumgeistern, umhergeistern »wie ein Gespenst herumspuken«.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geisteswissenschaft — ist in der deutschsprachigen Denktradition eine Sammelbezeichnung für Wissenschaften, die mit unterschiedlichen Methoden verschiedene Gegenstandsbereiche untersuchen, die zusammenhängen mit kulturellen, geistigen, medialen, sozialen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Geisteswissenschaft — (more frequently used in plural form Geisteswissenschaften ) is a traditional division of faculty in German Universities that would include subjects such as Philosophy, Theology, and Jurisprudence. Most of its subject matter would come under the… …   Wikipedia

  • Geisteswissenschaft — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Geisteswissenschaften …   Deutsch Wörterbuch

  • Geisteswissenschaft — die Geisteswissenschaft, en (Mittelstufe) verschiedene Wissenschaften, die sich mit kulturell geistigen Themen auseinandersetzen Beispiel: Philosophie zählt zu den Geisteswissenschaften. Kollokation: Institut für Geisteswissenschaften …   Extremes Deutsch

  • Geisteswissenschaft — schöne Wissenschaften (umgangssprachlich) * * * Geis|tes|wis|sen|schaft 〈f. 20〉 jede Wissenschaft, die sich mit einem Gebiet der Kultur befasst, z. B. Sprachwissenschaft; Ggs Naturwissenschaft * * * Geis|tes|wis|sen|schaft, die <meist Pl.> …   Universal-Lexikon

  • Geisteswissenschaft — Geis·tes·wis·sen·schaft die; eine Wissenschaft, die sich mit Kunst, Kultur oder Sprache beschäftigt ↔ Naturwissenschaft || hierzu geis·tes·wis·senschaft·lich Adj; Geis·tes·wis·sen·schaft·ler der; Geis·tes·wis·sen·schaft·le·rin die …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Geisteswissenschaft — ⇡ Kulturwissenschaft …   Lexikon der Economics

  • Geisteswissenschaft — Geis|tes|wis|sen|schaft meist Plural …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Geisteswissenschaft — …   Useful english dictionary

  • Heterotopie (Geisteswissenschaft) — Heterotopie (aus gr. hetero (anders) und topos (Ort)) ist ein von Michel Foucault in einer frühen Phase (1967) seiner Philosophie kurzzeitig verwendeter Begriff für Räume bzw. Orte und ihre ordnungssystematische Bedeutung, die die zu einer Zeit… …   Deutsch Wikipedia